Die Macht der Bildersprache

Worte haben Macht vor allem in bildhafter Sprache

Leben ist Kommunikation. Austausch von Gedanken und Ideen. Diese einem breiten Publikum zu vermitteln durch geschickte Rhetorik, ist das Anliegen dieses Blogs. Sie wollen mit Ihren Aussagen deutliche Wirkungen erzielen? Das Feuer der Leidenschaft wird die Zuhörer ergreifen, wenn Sie sich des Instrumentes einer Bildersprache bedienen. Damit wir unsere Zielgruppe erreichen, müssen wir „Nägel mit Köpfen machen“ also zur Sache kommen und wie gelingt dieses besser als mit Bildersprache.

Auf den Punkt kommen mit Bildersprache

Nur wenn wir uns etwas lebhaft vorstellen können und das geschieht in Form von Bildern, erreicht uns die Nachricht und „trifft ins Mark“. Das Buch der Bücher, die Bibel bedient sich zahlreicher Metaphern und Gleichnisse. Also nieder mit den Phrasen, es lebe die Bildersprache. Auch heißt es „Bild schlägt Text“. Dann lassen Sie uns die Kunst erlernen mit bildhaften Text Bilder in die Köpfe zu pflanzen. Das zeichnet einen guten Autor aus.

Unsere deutsche Muttersprache ist reich an genauen Bezeichnungen mit denen wir sehr präzis einen Plan, ein Projekt oder ein Vorhaben beschreiben können. Machen wir uns die Mühe und erinnern an die Klarheit von Bildersprache. Tausende Zitate und Sprichwörter erklären uns mit ihrer Bildersprache die Welt, beschreiben eine Erfahrung oder warnen uns vor Fehlern.

Unsere Sprache erfährt viel mehr Lebendigkeit, wenn „Ideen nur so sprudeln“ denn sie assoziieren damit Wasser und wir haben mit dem Verb wieder ein Bild im Kopf erzeugt. Gedankensprünge verraten uns Känguru gleich, dass wir vom eigentlichen Thema abschweifen.

Oft verwenden wir die Bildersprache unbewusst im Alltag. Machen wir sie uns für die professionelle Arbeit bewusst zu Nutze! Eine „glasklare Entscheidung“ signalisiert Transparenz. Es ist alles erkennbar, nichts verschleiert oder im Dunkeln, eindeutig.

Gern betonen wir zum Beispiel, dass wir mit einem zuverlässigen, etwas verwegenen Freund: „Pferde stehlen“ können. Es entsteht sofort die Vorstellung von wagehalsigen, mutigen Menschen, die etwas riskieren und auf einer Koppel sich der Pferde bemächtigen, die da weiden.
„Keine Suppe wird so heiß gegessen, wie sie gekocht wird.“ Wir schlussfolgern, dass mit Überlegung und Geduld aus manch verfahrener Situation völlig panikfrei noch eine gute Lösung gewonnen werden kann.

Die Bildersprache verlangt von uns selbst lebhafte Fantasie, die als Begeisterung in unseren Zuhörern widerhallt. Mit Spontanität und Wortwitz gewinnen wir die Aufmerksamkeit unseres Publikums. „Der Fisch stinkt vom Kopf her“ Jeder ist im Bilde und weiß, dass in der Unternehmensführung Fehler gemacht werden, die sich auf den ganzen Standort auswirken. Wenn es uns gelingt mit unserer Rhetorik jeden Einzelnen zu erreichen, dann sind wir Meister unseres Fachs. Es gilt also verschiedene Emotionen und Gedankenwelten anzusprechen. Denn obwohl wir alle Menschen sind, ist doch ein jeder auch Individuum.

Entdecken Sie die Fantasiewelt und bebildern Sie ihre Reden mit lebhaften Gleichnissen und Synomymen. Thomas Schmitz weis, „Sprache ist das Spiegelbild der Zeit“. Dagegen meint Erich Fromm, dass er die Symbolsprache für die einzige Fremdsprache halte, die jeder von uns lernen sollte. In kurzen bildhaften Sätzen reißen Sie die Zuhörer und Auditoren aus ihrer Lethargie. Schmücken Sie ihre Inhalte mit Früchten: Man kann nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Bekanntlich fällt der Apfel nicht weit vom Stamm. Tatsachen sind harte Nüsse. sorbisch Kauf kein Salz, bevor du daran geleckt hast. kongolesisch

Metaphern in Hochform

William Hazlitt vieldeutet „Stil ist der äußere Ausdruck einer inneren Harmonie der Seele.“ So bleibt mir nur festzustellen wie Earl of Chesterfield trefflich bemerkt: „Der Stil ist das Kleid der Gedanken.“ Kleiden Sie mutig ihre Gedanken in frische Farben und wecken Sie Empfindungen in Ihren Hörern, denn Worte haben Leib und Seele erkannte nicht nur Ludwig Goldscheider. Gottfried Benn geht sogar soweit zu behaupten, dass das Wort der Phallus des Geistes sei. Nehmen Sie die Herausforderung an und kämpfen Sie mit Hilfe der Bildersprache.

Schon gelesen?

Wie findet man wirkungsvolle Metaphern?
Mit Fragen führen
Körpersprache lügt nicht